Intelligente Softwarelösungen für standardisierte Datenerhebung und effiziente BI-Lösungen für die Bereiche Kunden-, Versorgungs- und Einnahmemanagment im deutschen Gesundheitswesen.

DBR - Deckungsbeitragsrechnung

Daten verstehen - Informationen nutzbar machen

Die Softwarelösung analyticsDBR bietet wichtige Funktionen zur Unterstützung von Analysen der Deckungsbeiträge in verschiedenen Dimensionen. Dabei sind Detailbetrachtungen auf regionaler Ebene, nach Erkrankungen oder Behandlungs-
programmen (DMP) nur einige der vielfältigen Analysemöglichkeiten, welche die Nutzer nachhaltig überzeugen.

Zudem besitzt die Software ausreichend Flexibilität dank spezieller Editoren (Versichertengruppen, Regionalgruppen, Tabellendesigner), dass auch individuelle Analysen realisierbar sind.

Anwendungsgebiete

  • Finanzmanagement
    Haushaltsplanung, Controlling
  • Kundenmanagement
    Bestandskundenpflege, Kundengewinnung, Kundenrückgewinnung
  • Evaluationen
    Wahltarife, Arzneimittelrabattverträge, Bonusprogramme
  • Versorgungsmanagement
    Prävention, DMP, Behandlungsbedarf

Anwendungsbeispiel 1: Kundengewinnung

  • Fall
    Validierung der Zielgruppenidentifikation für Hauptmitgliedergewinnung
  • Szenario
    Eine Krankenkasse möchte ein Kundenbindungsprogramm für Mitversicherte neu implementieren,  die in einem definierten Zeitraum „wechselanfällig“ und damit potenzielle Hauptmitglieder werden könnten. Konkret werden Versicherte mit folgenden Merkmalen selktiert:
    • Versichertenart:   Familienversicherte
    • Alter:   zwischen 18-27
    • Deckungsbeitrag:   positiv
  • Maßnahme
    Angebot für die 480 identifizierten Versicherten über „Wechselprämie“ bzw. spezielle Produkte über moderne Kommunikationskanäle wie SMS, Social Networks oder E-Mail sowie per Post.

Anwendungsbeispiel 2: Geschäftsstellenanalyse

  • Fall
    Die Geschäftsstellen einer Krankenkasse sollen hinsichtlich der Deckungsbeiträge untersucht werden.
  • Szenario
    Eine Krankenkasse analysiert die einzelnen Regionen anhand der Verteilung der Deckungsbeiträge und identifiziert Versichertengruppen und Möglichkeiten, für diese neue, regionalspezifische Angebote zu entwickeln und bereitzustellen.
  • Maßnahme
    Für das betrachtete Gebiet müssen die multimorbiden Versicherten und die bestehende Produktpalette überprüft werden, um die betroffenen Personen eventuell in passende Programme einzuschreiben oder für diese angepasste Produkte anbieten zu können.

Anwendungsbeispiel 3: Programmevaluation

  • Fall
    Programmevaluation – Analyse der Wirtschaftlichkeit von Versorgungsprogrammen
  • Szenario
    Eine Krankenkasse möchte die Auswirkungen eines Versorgungsprogrammes auf die Entwicklung der Deckungsbeiträge des betreffenden Versichertenbestandes oder im Vergleich zu den anderen Programmen im Portfolio analysieren.  Dafür wird eine Liste mit den jeweiligen Vertragsteilnehmern importiert (hier: "DMP Brustkrebs") und hinsichtlich aller wichtigen Kennzahlen untersucht.
  • Maßnahme
    Prüfung, ob ein Vertrag wirtschaftlich weitergeführt werden kann bzw. ob die Rahmenbedingungen angepasst oder der Teilnehmerbestand erhöht werden muss/kann. Dazu bietet sich ein Ranking aller Versorgungsverträge oder die Identifikation von potenziellen Programmteilnehmern an.

MRSA - Zuweisungsanalyse

Informationen gewinnen – Einnahmen sichern

Die Softwarelösung analyticsMRSA Zuweisungsanalyse bietet gesetzlichen Krankenkassen effiziente Unterstützung bei der Beantwortung der Frage, an welcher Stelle und warum die Zuordnung zu MRSA-relevanten Morbiditätsgruppen gescheitert sind und welche theoretischen Zuweisungspotenziale damit verbunden sind.

Detaillierte Auswertungen nach Erkrankungen, Verordnungen, Region oder Diagnosen sowie spezielle Editoren (Versichertengruppen, Regionalgruppen, Tabellendesigner) machen die Software zu einem leistungsstarken Werkzeug, mit dem auch individuelle Analysen kein Problem sind.

 

Anwendungsgebiete

  • Einnahmemanagement
    Gesundheitsfonds, Zusatzbeitrag, Ersatzleistungswesen, Produkte
  • Vertragsmanagement
    Ausschreibungen, Kooperationen, Zielvereinbarungen
  • Leistungserbringermanagement
    Leistungsvorgänge, Kosten, Leistungsinhalte
  • Versorgungsmanagement
    Arzneimittelrabattverträge, Prävention, Behandlungsbedarf

Anwendungsbeispiel 1: DMP-relevante Diagnosen ohne DMP-Tage

  • Fall:
    Versicherte mit einer DMP-relevante Diagnose aber ohne Einschreibung in ein DMP-Programm
  • Szenario
    766 Versicherte des Versichertenbestandes haben Diagnosen erhalten, die zu entsprechenden HMG geführt haben. Der markierte Versicherte hat 11 Diagnosen erhalten, welche zur HMG-Gruppe "015-019" geführt haben.  Diese HMGs sind für das DMP "Diabetes 2" relevant. Der Versicherte ist jedoch noch nicht in das entsprechende Programm "Diabetes 2" eingeschrieben. 
  • Maßnahme
    Der Versicherte könnte bedarfsgerecht für das zugehörige DMP sensibilisiert werden.

Anwendungsbeispiel 2: DMP-Einschreibung ohne DMP-relevante HMG

  • Fall:
    Versicherte, die in ein DMP-Programm eingeschrieben sind aber keine DMP-relevanten HMG erhalten haben
  • Szenario
    42 Versicherte des Versichertenbestandes sind ein DMP-Programm eingeschrieben und haben entsprechende Diagnosen erhalten. Allerdings haben sie keine dazugehörige HMG erhalten. Der markierte Versicherte war in das DMP ‚Asthma‘ eingeschrieben und hatte 11 zugehörige Diagnosen, jedoch keine relevante HMG. 
  • Maßnahme
    Hier kann geprüft werden, an welcher Stelle die Diagnosen im Prüfalgorithmus gescheitert sind und es zu keiner Zuweisung kam.

Anwendungsbeispiel 3: Daten- und Erfassungsqualität

  • Fall:
    Versicherte, die an der Alters- bzw. Geschlechtsprüfung gescheitert sind
  • Szenario
    74 Versicherte des Versichertenbestandes sind an der Alters- und Geschlechtsprüfung gescheitert. Der markierte Versicherte hat die ICD-Altersprüfung nicht bestanden. Das geforderte Alter war ‚0-17‘ aber der Versicherte weist ein Alter von 77 auf. 
  • Maßnahme
    Hier ist zu prüfen, ob ein Daten- bzw. Erfassungsfehler vorliegt.

Anwendungsbeispiel 4: Abweisungsgründe

  • Fall:
    Versicherte, die ausschließlich die erforderliche DDD-Menge nicht erreicht und deshalb keine HMG-Zuordnung erhalten haben.
  • Szenario
    727 Versicherte des Versichertenbestandes sind an der DxG-Prüfung für verbrauchte Arzneimittel (DDD) gescheitert. Der markierte Versicherte hat nur 25 der geforderten 183 Einheiten verbraucht. 
  • Maßnahme
    Hier sollten die Versicherten dafür sensibilisiert werden, die verordneten Arzneimittelmengen in der Apotheke abzuholen und entsprechend der Vorgaben des Arztes zu verbrauchen.

MORBI - Gesamtvergütung

Reise durch die Vergangenheit mit Blick in die Zukunft

Die Softwarelösung analyticsMORBI Trendanalyse bietet gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit, Datenbestände mehrere Jahre miteinander zu vergleichen und somit Entwicklungen und Trends herauszuarbeiten. Besonders im Rahmen des Kundenmanagements gilt es, längerfristig stabile Kundensegmente zu adressieren.

Für das Versorgungsmanagement bietet eine jahresübergreifende Betrachtungsweise von Krankheitsverläufen die Chance, eine Verschiebung des Interventionszeitpunktes in den Bereich vor einer Eskalation des Gesundheitsrisikos zu bewirken.

Anwendungsgebiete

  • Versorgungmanagement
    Prävention, Behandlungsbedarf, Interventionszeitpunkt, Leitlinien
  • Kundenmanagement
    Zielgruppensegmentierung, Kundengewinnung
  • Fallmanagement
    Beratungsservice, Kooperationen
  • Produktmanagement
    Produktevaluation, Neuentwicklung

Anwendungsbeispiel 1: Finanzielle Entwicklung einer Region von 2008-2010

  • Fall:
    Wie hat sich die finanzielle Situation einer bestimmten Region über einen Zeitraum von 2008-2010 entwickelt?
  • Szenario
    Untersuchung der Entwicklung von Einnahmen und Ausgaben sowie der entsprechenden Deckungsbeiträge in einer bestimmten Region einer Krankenkasse (z. B. Niedersachsen).
  • Maßnahme
    Neuentwicklung von speziell auf die Region bzw. die dort befindlichen Versichertengruppen ausgerichteten Angeboten und Produkten oder eine Vertriebsoffensive zur Neukundengewinnung.

Anwendungsbeispiel 2: Analyse der Krankheitsentwicklung von Teilnehmern eines Versorgungsprogramms

  • Fall:
    Welchen Verlauf hat die Morbidität einer bestimmten Versicherten-/Krankheitsgruppe im Rahmen eines Versorgungsprogrammes genommen?
  • Szenario
    Eine Krankenkasse möchte die Auswirkungen eines Versorgungsprogrammes auf den Verlauf einer bestimmten Krankheit untersuchen. 
  • Maßnahme
    Analyse und Ranking aller Versorgungsverträge - Identifikation von neuen, potenziellen Programmteilnehmern.

MORBI - Gesamtvergütung

Standardisierte Datenerhebung für nachhaltige Analysen

Basierend auf den Vorgaben des BVA oder dem offenen Datenstandard HRDS werden durch analytics-kv Datenerhebungswerkzeuge entwickelt, welche analyserelevante Daten standardisiert und automatisiert für die Weiterverarbeitung im riskKV Grouper der Firma Gesundheitsforen Leipzig erhebt und zur Verfügung stellt. Damit bietet analytics-kv eine Alternative zu komplexen Data Warehouse-Lösungen oder Eigenentwicklungen, welche schnell und einfach in Eigenregie oder im Projektbetrieb einsetzbar ist.

Anwendungsgebiete

  • Standardisierte Datenerhebung für ISKV-Kassen
    unterstützen Kunden- und Versorgungsanalysen sowie Programmevaluationen
  • Ab 2014 HRDS-Datatool für MRSA-übergreifende Analysen
    MRSA-relevante Leistungsdaten Abrechnungsfalldaten, Sonstige Leistungen, Kündiger-/Neukundeninformationen, Krankenhausinformationen, Arbeitsunfähigkeits- und Krankengeld-information, Meldedaten (Arbeitgeber/Tätigkeit/Regionaldaten)

DEMOVERSIONEN

In diesem Bereich erhalten Interessenten die Möglichkeit, unsere Softwaremodule DBR, Zuweisungsanalyse und Trendanalyse als Demoversion herunterzuladen, um sich einen ersten Eindruck von den hilfreichen Funktionen und der sehr hohen Bedienungsfreundlichkeit zu verschaffen.

Wichtige Voraussetzung für die Nutzung der Demoversionen ist die Software QLIKVIEW, welche auf dem ausführenden Arbeitsplatzrechner installiert sein muss. Für Nutzer, die über keine lizenzierte Version dieser Software verfügen, kann auf Anfrage eine Testlizenz organisiert werden. Für Anfragen wenden Sie sich sehr gern an unser Team.

Tipp des Monats

Lernen Sie mithilfe der nachfolgenden Video-Tutorials unsere Softwarelösungen noch besser kennen und erhalten Sie auch von bisher ungenutzten Funktionen einen besseren Eindruck.

Wenn die Videos aufgrund von Berechtigungseinschränkungen oder fehlender bzw. nicht aktueller Software zur Wiedergabe von Internetvideos innerhalb Ihres Unternehmens nicht abgespielt werden können, klicken Sie hier oder wenden Sie sich direkt an Ihre IT-Abteilung.

Ein Gemeinschaftsunternehmen mit geballter Kompetenz

Mit der Gründung von analytics-kv wurden die Kompetenzen unternehmensübergreifend aus den Bereichen Informatik, Mathematik und Wirtschaftswissenschaften gebündelt, um die Krankenkassenlandschaft mit IT-gestützten Analyse- und Prognoseinstrumenten zu unterstützen.

 

Logo Gesundheitsforen Leipzig

Die Gesundheitsforen Leipzig GmbH ist als Wissensdienstleister für die Gesundheitswirtschaft tätig und unterstützen Fach- und Führungskräfte aus den relevanten Unternehmen bei Forschungs- und Projektarbeiten, dem Know-how-Aufbau und praxisorientierten Erfahrungsaustausch, der über themenspezifische User Groups, Fachkonferenzen, Seminare gewährleistet wird.

www.gesundheitsforen.net

Logo ITSC

Die itsc System-Service GmbH & Co. KG liefert IT-Lösungen für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) rund um das ISKV (Informationssystem in der gesetzlichen Krankenversicherung). Von der Bereitstellung hochverfügbarer technischer Infrastrukturen über deren Betrieb und entsprechende Wartungsleistungen bis hin zu qualifizierter fachlicher Beratung bezüglich klassischer „GKV-Themen“ bietet das Unternehmen sowohl bewährte Standardpakete als auch individuell zugeschnittene Sonderlösungen.

www.itsc.de

nach oben